INKLUSIVA im Dialog mit dem ZsL Bad Kreuznach e.V.

Frage 1: Wer sind Sie und warum nehmen Sie an der INKLUSIVA teil?

Antwort: Gegründet 2004 ist es unsere zentrale Aufgabe Menschen mit Beeinträchtigung ein Selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir schon immer zu fast allen Bereichen beraten. 2018 ist die EUTB® (Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung) dazu gekommen.

Auch wenn das Konzept und die Idee schon seit Jahrzehnten besteht, wird es immer wieder vergessen und die INKLUSIVA ermöglicht es uns den Fokus auf die Hauptmerkmale der Bewegung zu lenken und zu zeigen, dass wir neben all den anderen Angeboten eine Alternative sein können. Das ist ein wesentlicher Punkt der Bewegung: Man sollte zwischen angemessenen Alternativen wählen können.

Frage 2: Was ist wichtig? Ist die Umsetzung gelungen?

Antwort: Wichtig ist die Peer-to-Peer-Beratung, das bedeutet Betroffene beraten Betroffene. Die Beratung ist auf Augenhöhe, da der Berater oft ähnliche Diskriminierungserfahrungen gemacht hat.

Zu der geforderten Unabhängigkeit ist zu sagen, dass wir an keine Institution oder Organisation gebunden sind. Finanziert wurden und werden wir durch öffentliche Gelder, dadurch erfolgt die Beratung kostenlos. Zusätzlich ist zu erwähnen, dass  die Beratung „ergänzend“ zu allen anderen Angeboten und Beratungsstellen der Leistungsträger und Leistungserbringer ist.

Es ist sehr begrüßenswert, dass EUTB®s bundesweit eingerichtet wurden. Auch wenn viele Punkte missfallen. Die Entwicklung dieses Projektes ist noch ausbaufähig, steckt noch in den Kinderschuhen und sollte zukünftig verändert werden.

Frage 3: Zu welchen Themen beraten Sie? Was sind Ihre Schwerpunkte?

Antwort: Wir beraten zu allen Themen, um eine Teilhabe zu ermöglichen. Dazu gehören:

– Wohnen und Bauen

– Arbeit und Bildung

– Mobilität

– Hilfsmittel

– Freizeit

Unsere Schwerpunkte sind:

– Persönliche Assistenz

– Persönliches Budget

Bei allen Themen nutzen wir Erfahrungs- und Fachwissen. Außerdem sind wir in der Region gut vernetzt. Zum Beispiel können wir bei psychischen Beeinträchtigungen an EUTBs verweisen, die in diesem Bereich mehr Erfahrung haben.

Da wir unabhängig sind, können wir im Interesse der Ratsuchenden den Topf aus Leistungen voll ausschöpfen, um zu einer möglichst guten Teilhabe zu verhelfen.

Frage 4: Wie läuft eine Beratung ab?

Antwort: Unsere Beratungsstelle liegt zentral in Bad Kreuznach und ist komplett barrierefrei: Mit breiteren Türen, einer behindertengerechten Toilette und Behindertenparkplatz in unmittelbarer Nähe. Ratsuchende können uns persönlich, telefonisch und online kontaktieren.

Zunächst versuchen wir gemeinsam mit dem Ratsuchenden sein zentrales Anliegen zu ermitteln. Die Beratung verläuft im Interesse des Ratsuchenden: Das heißt er/sie entscheidet wie, wo und auch mit wem die Beratung erfolgt. Unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Maßnahmen begleiten wir den Ratsuchenden auf dem gesamten Weg bis zum Ziel, wenn dieser dies möchte.

Zu rechtlichen Angelegenheiten können wir nicht beraten. Letztendlich dienen die EUTB®s dazu, dass der Ratsuchende den rechtlichen Weg nicht einschlagen muss.

Logo des ZsL Bad Kreuznach e.V.

Aussteller_in
ZSL Bad Kreuznach e.V.

Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Logo der EUTB Beratungsstelle Mainz, DMSG RLP
Logo des ZSL Bad Kreuznach